Close

Tinki.de, die Vergleichsseite für Hundeliebhaber hat zusammen mit Space53, dem internationalen Drohnentestzentrum, zwei Dogdrones entwickelt, die das Hundekot-Problem bekämpfen sollen. Die zwei Dogdrones – Watchdog 1 (WD1) und Patroldog 1 (PD1) kombinieren Drohnentechnologie in der Luft und auf dem Boden.


Bist du gespannt auf diese Entwicklungen?

Teil es mit deinen Freunden:

Dogdrones

2 Drohnen, 1 Ziel: dem Hundekot-Problem ein Ende setzen

Initiative von:

 

Hundekot ist eines der größten Ärgernisse in Deutschland, und das ist auch kein Wunder. Mit rund 7 Millionen Hunden in Deutschland kann man von einem ernsthaften Problem sprechen. Ein Hund legt durchschnittliche 2,3 Hundehaufen pro Tag und ein Hundehaufen hat ein durchschnittliches Gewicht von 100 Gramm. Auf das ganze Jahr gerechnet produziert der deutsche Hund also ganz schön viel Hundekot.


Hundekot ist ein ernsteres Problem als nur Kacke am Schuh 

> Wollen Sie auf ihrer Website auch über diese Initiative schreiben? 

Benutzen Sie dafür das Video und weitere Informationen.


Drohnen Watchdog 1 und Patroldog 1: erkennen und aufräumen

Ordnungsämter in Deutschland haben nicht genug Kapazitäten, um Hundebesitzer, die die Hinterlassenschaften ihrer Hunde nicht aufräumen, zu kontrollieren. Dank den Drohnen Watchdog 1 und Patroldog 1 kann Hundekot nicht nur schnell erkannt werden, sondern auch direkt aufgeräumt.


Wie funktioniert das?

Watchdog 1 (WD1)

WD1 ist eine Luftdrohne mit folgenden Aufgaben:

Überwachen

Mit Kamera und Wärmebildtechnik scannt WD1 die Umgebung. Solange der Haufen noch die Körpertemperatur des Hundes hat, kann die Luftdrohne den Hundekot erkennen.


Lokalisieren

WD1 erstellt eine Heatmap auf der die Hundehaufen dargestellt werden. Die Standorte werden über ein GPS-Signal mit der Bodendrohne PD1 geteilt.


Mit dem Empfang des GPS-Signals bekommt Patroldog 1 das Kommando den Hundehaufen direkt aufzuräumen.


Steuern PD1

Patroldog 1 (PD1) 

Patroldog 1 (PD1) ist eine Bodendrohne die nur eine Aufgabe hat: die Hundehaufen so schnell wie möglich aufräumen.

Eine Betaversion der Dogdrones wird momentan getestet. Vor Allem die Bodendrohne muss in den nächsten Monaten weiterentwickelt werden um mehr Kapazität zu bekommen. PD1 ist bisher noch zu klein um große Mengen Hundekot aufzuräumen, daher werden momentan größere Modelle entworfen. Außerdem wird nach Möglichkeiten gesucht den Hundekot zu recyclen. Es geht schließlich um 500 Millionen Kilo Hundekot pro Jahr.


Zukunftsszenarien und Weiterentwicklungen

Viele Herrchen und Frauchen entsorgen die Häufchen ihrer Hunde ordentlich, aber viele auch nicht. Das ist nicht nur ekelhaft und ärgerlich, Hundekot birgt auch ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. Hundekot enthält Bakterien, Viren, Parasiten und Würmer, die vor allem für Kinder gefährlich sind, aber auch für Erwachsene und andere Hunde. Eier von Parasiten können jahrelang überleben und damit bleibt eine Infektionsgefahr wenn Hundekot nicht richtig entsorgt wird. Die unten stehende Infografik zeigt wie viel Hundekot in Deutschland schätzungsweise jedes Jahr produziert wird.

Infektionsgefahr bleibt wenn Hundekot nicht entsorgt wird

Testpiloten gesucht für Weiterentwicklung von Dogdrones

Eine andere Herausforderung ist das Finden von Freiwilligen die zum Erfolg der Idee beitragen wollen. Die ersten Versionen sind noch nicht selbstfliegend, da die Gesetzgebung das bisher nicht zulässt und der Pilot ständigen Sichtkontakt zur Drohne haben muss. Daher werden Testpiloten gesucht. Space53 und Tinki.nl wollen ein Netzwerk von Liebhabern und Freiwilligen erstellen, dass sich der Herausforderung in Deutschland stellt. Zusammen können wir erreichen, dass das Problem mit Hundekot schnell der Vergangenheit angehören wird.


Melde dich an als Testpilot für die Dogdrones

Wer sich für das Projekt interessiert kann sich jetzt bereits anmelden als Testpilot für die Dogdrones. Nach der Anmeldung erhältst du eine Bestätigung und mehr Informationen über den weiteren Ablauf des Projekts.


> Wollen Sie auf ihrer Website auch über diese Initiative schreiben? Benutzen Sie dafür das Video und weitere Informationen.

Wie ein Aprilscherz weltweit Millionen Menschen erreichte

Leider können Sie sich nicht mehr anmelden, lesen Sie hier warum.

Space53 ist der nationale Standort für das Testen von, Trainieren mit und Entwickeln von unbemannten Systemen zu Land, zu Wasser und/ oder in der Luft. Space53 ist eine öffentlich/ private Kooperation und einzigartig in West-Europa, da Space53 über einen Flugplatz, einen Sicherheitscampus und genug Platz verfügt um sowohl große als auch kleine Systeme zu erforschen und zu testen. Gleichzeitig besteht eine enge Zusammenarbeit mit Forschungs- und Ausbildungsstätten wie der Universität Twente und der Saxion Fachhochschule.

Tinki.de ist ein Start-up das in Kürze eine Vergleichsseite lancieren wird, auf der Hundeliebhaber das Beste für ihren Hund finden können. Tinki.de ist unabhängiger Vergleicher für alle Produkte rund um den Hund. Außerdem bietet die Website viele Tipps und Tricks um das Leben von Hunden zu verbessern. Das Glück von Hunden ist immerhin abhängig von den Entscheidungen von Herrchen und Frauchen. Tinki.de ist eines der Label von Elevar. Elevar ist ein Unternehmen, dass sich auf Innovationen spezialisiert, die den Alltag angenehmer und einfacher machen sollen.


Dogdrones ist eine Initiative von:

In Zusammenarbeit mit: