Tinki

Muss ich eine Haftpflichtversicherung für meine Katze abschließen?

Nein, eine Haftpflichtversicherung für die Katze muss nicht abgeschlossen werden, weil ihre Katze über die eigene private Haftpflichtversicherung mitversichert ist. Achtung: Dies gilt für Katzen. Hunde hingegen brauchen eine eigene separate Haftpflichtversicherung!

Tierhalterhaftpflicht bei Katzen

Katzen können echte Schmusekater sein, aber dann gibt es auch die andere Seite. Jeder Katzenbesitzer weiß, dass Katzen kleine Tiger sind und auch mal Schäden verursachen können. Sei es die eigene Einrichtung oder im schlimmsten Fall bei Freigängern einen Unfall. Fakt ist, dass der Tierbesitzer in jedem Fall haftet. Ist es darum sinnvoll eine Haftpflichtversicherung für Katzen abzuschließen?

Private Haftpflichtversicherung greift auch für ihre Katze

Eine separate Katzenhaftpflichtversicherung abzuschließen ist nicht notwendig. Kleintiere wie zum Beispiel Katzen, Meerschweinchen, Kaninchen, Vögel oder Hamster werden von der eigenen privaten Haftpflichtversicherung mitversichert. Diese Regel gilt NICHT für größere Tiere, wie zum Beispiel Hunde oder Pferde. Bei diesen Tieren sollte immer eine separate Tierhalterhaftpflichtverischerung abgeschlossen werden.

Welche pivate Haftpflichtversicherung muss ich dann abschließen?

Fast jede private Haftpflichtversicherung greift bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Natürlich bleibt es immer ihnen überlassen, für welche Versicherungssumme Sie sich entscheiden. Es ist wichtig, dass Sie im Falle eines Personenschadens gut versichert sind. Ist ihre Katze in einen Unfall involviert, kann der Kostenpunkt in die Höhe steigen. Laut Stiftung Warentest ist eine Mindestdeckung von drei Millionen Euro am besten geeignet.

Welche Zusatzleistungen benötigen Sie bei ihrer privaten Haftpflichtversicherung?

Wie bereits erwähnt liegt die gute Basis bereits in der Personen-, Sach- und Vermögensversicherung. Diese Grundversicherung deckt die meisten Schäden schon ab. Vor allem wenn Sie in einem eigenen Haus oder in einer eigenen Wohnung leben, dann sind Sie mit diesem Versicherungstyp schon gut abgesichert.

Wenn Sie eine Wohnung oder ein Haus mieten, dann können Sie darüber nachdenken den Punkt Mietschäden extra in ihrer Versicherung mit auszunehmen. Wenn die Katze zum Beispiel Türen oder die gestellte Küche zerkratzen sollte, dann wird die Versicherung auch in diesem Fall greifen. Bei einigen Versicherungen gehören Mietschäden zur Standart-Versicherung. Bei einigen jedoch nicht. Deswegen empfehlen wir ihnen, dass bevor Sie eine neue private Haftpflichtversicherung abschließen wollen, oder bevor Sie sich eine Katze zulegen wollen, die private Haftpflichtversicherung zu checken.

Unterstützungen beim Rechtsfall

Bei jeder privaten Haftpflichtversicherung können Sie auch einen so genannten Rechtsschutz dabei buchen. Sollte eine Person ihre Katze für einen Unfall verantwortlich machen und verlangt, dass ihre Versicherung in diesem Fall greifen soll, dann bekommen Sie von der Versicherung einen Rechtsbeistand. In diesem Fall greift die Versicherung für die Gerichts- und Anwaltskosten. Bei Freigängerkatzen kann ein Rechtsschutz sehr sinnvoll sein.

 Haftpflichtversicherung – Anzahl der Katzen hat einen Einfluss auf die Erstattung

Wie bereits erwähnt greift die eigne private Haftpflichtversicherung für Schäden, die durch Katzen entstanden sind. Sollte es jedoch so sein, dass Sie eine übermäßige Anzahl an Katzen haben, dann kann es auch sein, dass die Versicherung die gefragte Summe ablehnt. Vor allem wenn es um Mietschäden geht, kann eine übermäßige Anzahl an Katzen die Versicherung zweifeln lassen. Oftmals wird die Grenze bei drei bis vier Katzen gelegt. Besitzen Sie mehr als drei/vier Katzen, müssen Sie davon ausgehen, dass es zu Mietschäden kommen kann. Wir empfehlen ihnen am besten vor dem Abschließen einer privaten Haftpflichtversicherung mit ihrem Versicherer zu sprechen. Erklären Sie ihren Standpunkt und weisen Sie ihn auf die Anzahl ihrer Katzen hin. Das hilft, wenn Sie später Kosten deklarieren wollen.

Katze Haftpflicht ist nicht zu vergleichen mit Hunde Haftpflicht

Hunde benötigen im Gegensatz zu Katzen eine separate Hundehaftpflichtversicherung. Katzen hingegen sind automatisch in der eigenen Haftpflicht mitversichert, weil es sich um Kleintiere handelt. Hunde fallen nicht mehr unter den Kleintieren, weshalb man für Hunde am besten eine eigene Haftpflichtversicherung abschließen sollte. Wenn Sie einen Hund versichern wollen, dann empfehlen wir ihnen die verschiedenen Hundehaftpflichtversicherungen miteinander zu vergleichen, bevor Sie einfach die günstigste Versicherung mit einem ungewollten hohen Risiko abschließen. Wie bei anderen Tierhalterhaftpflichtversicherungen sollten Sie auf den Preis und die damit verbundenen Deckungen achten. Durch einen Vergleich finden Sie das Beste für Sie und ihren Hund zu einem perfekten Preis-Leistungs-Verhältnis. Starten Sie direkt ihren Vergleich.

 Gute private Haftpflichtversicherung bewährt sich als Katzenhalter

Wenn Sie sich im Hinblick auf ihre private Haftpflichtversicherung verändern wollen, dann achten Sie darauf wie die Erfahrungen in der Vergangenheit mit diesem Anbieter waren. Sie als Katzenbesitzer wissen, dass ihre Katze neben ihrer kuscheligen Seite auch zeitweise zum Spieltiger werden kann. Eine gute private Haftpflichtverischerung kann ihnen bei Sachschäden unter die Arme greifen und entstandene Kosten mildern.

Versicherungen für Katzen abschließen

Eine separate Haftpflichtversicherung für Katzen abzuschließen ist nicht notwenig. Es kann jedoch sinnvoll sein, eine OP-Versicherung oder eine Katzenkrankenversicherung abzuschließen. Auch in diesem Fall empfehlen wir ihnen Katzenversicherungen miteinander zu vergleichen, bevor Sie voreilig eine Versicherung abschließen. Starten Sie direkt ihren Vergleich auf Tinki.de. Hier finden Sie die beste Versicherung für ihre Katze.