Tinki

Tierhalterhaftpflicht

Finden Sie die beste Tierhaftpflichtversicherung für sich und ihr Tier!

Schnell und einfach eine Tierhalterhaftpflicht abschließen

Als Tierhalter sind Sie für alle Schäden, die ihr Tier verursacht, verantwortlich. Ähnlich wie die Privathaftpflicht für Menschen, ist die Tierhaftpflichtversicherung dazu gedacht alle Schäden die das Tier an Dritten verursacht abzudecken. Hierbei geht es sowohl um Sachschäden, Vermögensschäden, aber auch um Personenschäden, und genau die können teuer werden. Schadensersatz, Arbeitsausfall, Rehabilitationsmaßnahmen und Wiedereingliederung in das Berufsleben können schnell in die Millionen gehen. Und vergleicht man den Aufwand von wenigen Euro pro Monat für eine Tierhaftpflichtversicherung, sollte eigentlich jeder Tierhalter eine Haftpflichtversicherung für sein Tier abschließen. Indem Sie alle Tierhaftpflichtversicherungen vergleichen, finden Sie die beste für sich und ihr Tier, mit der Garantie, nie zu viel zu bezahlen.

Wie kann Tinki.de bei der Suche nach einer passenden Hundehaftpflicht helfen?

Im Ernstfall sind die Besitzer verantwortlich für den Schaden, den das Tier verursacht. Um sich vor finanziellen Risiken zu schützen macht es oft Sinn eine Tierhaftpflichtversicherung abzuschließen. Tinki.de vergleicht Anbieter von Tierhaftpflichtversicherungen und kann so bei der Suche nach einer passenden Versicherung helfen. 100% unabhängig bieten wir Hilfe bei der Suche nach besten Tierhaftpflicht für Sie und ihr Tier. So sind Sie in jeder Lebenslage perfekt abgesichert und zahlen durch den Vergleich nie zu viel. Beginnen Sie sofort mit dem Vergleich und schließen direkt eine Tierhalterhaftpflichtversicherung ab.

In 3 Schritten die beste Tierhalterhaftpflicht abschließen

  1. Vergleichen lohnt sich!

Tinki.de vergleicht Tierhaftpflichtversicherungen von verschiedenen Anbietern, die alle mehrere Versicherungspakete anbieten. Damit Sie nicht den Überblick verlieren stellt Tinki.de ihnen den Versicherungsvergleicher zur Verfügung. So haben Sie direkt eine Übersicht über Preise und Leistungen der verschiedenen Versicherungen. Auf den Profilseiten der einzelnen Versicherer finden Sie detaillierte Information zu den Tierhaftpflichtversicherungen. Auf diese Weise finden Sie die beste Versicherung für sich und ihr Tier und haben durch den Vergleich die Garantie, niemals zu viel zu bezahlen. Vergleichen Sie direkt alle Tierhalterhaftpflichtversicherungen.

  1. Eine passende Tierhaftpflichtversicherung finden

Um die passende Tierhalterhaftpflicht zu finden solle man immer auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis achten. Gut ist nicht immer günstig, andersrum sind teure Versicherungen nicht automatisch die besten. Achten Sie auf die Unterschiede zwischen den einzelnen Versicherungen und finden Sie so eine Tierhaftpflicht, die auf ihre Wünsche und Bedürfnisse eingeht. Die regelmäßigen Kosten einer Versicherung spielen eine große Rolle, hier sollte stets darauf geachtet werden, dass die Kosten im Verhältnis zu den Leistungen stehen. So finden Sie die passende Versicherung zu einem fairen Preis. Beginnen Sie direkt mit dem Vergleich.

  1. Auf Vertrauensbasis eine Versicherung abschließen

Wenn Sie die richtige Tierhaftpflichtversicherung für sich und ihr Tier gefunden haben, können Sie über die Links unter den Logos zur Website des Anbieters gelangen. Wir haben bereits zahlreichen Tierfreunden bei der Suche nach einer passenden Versicherung geholfen. Tinki.de ist 100% unabhängig und will das Beste für Sie und ihren Hund. Sie können darauf vertrauen, bei uns eine gute Tierhaftpflichtversicherung zu einem fairen Preis zu finden, die Sie direkt bei einem unserer Anbieter abschließen können.

6 Faktoren die den Preis einer Tierhaftpflichtversicherung beeinflussen

  1. Art des Tieres

Die Art des Tieres kann den Preis einer Tierhaftpflicht beeinflussen. Eine Hundehaftpflichtversicherung kann man in der Regel schon für rund 5€ pro Monat abschließen.

  1. Versicherungssumme

Die Versicherungssumme ist die Höhe des Schadens die im Ernstfall übernommen wird. Hier gilt die Faustregel: je höher die Versicherungssumme, desto höher die Prämie.

  1. Selbstbeteiligung

Als Tierbesitzer kann man entscheiden, ob man im Ernstfall etwas dazu bezahlen möchte oder nicht. Eine gewisse Selbstbeteiligung wirkt sich in der Regel positiv auf den Preis aus.

  1. Leistungen

Häufig werden Basispakete angeboten, aber auch Versicherungspakete mit umfangreicherem Schutz. Hier gilt: je umfangreicher die Leistungen einer Hundehaftpflicht, desto höher die regelmäßige Prämie.

  1. Zahlweise

Die Versicherungsprämie kann monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich gezahlt werden. Für jeden Zahltermin werden Verwaltungskosten berechnet, zahlt man also jährlich ist das am günstigsten.

  1. Alter des Halters

Das Alter des Tierhalters hat bei manchen Versicherern Einfluss auf die Kosten. Ist dies der Fall, bezahlen ältere Tierbesitzer meist weniger. Bei einigen Versicherern sitzt diese Grenze zum Beispiel bei 50 Jahren.

  1. Rasse des Haustieres

Bei Hunden ist es zum Beispiel so, dass manchen Rassen ein größeres Aggressionspotential nachgesagt wird, ist dies der Fall, kostet die Tierhaftpflicht auch mehr.

  1. Anbieter der Versicherung

Tinki.de vergleicht Tierhaftpflicht von vielen verschiedenen Anbietern. Die Versicherungen unterscheiden sich alle in Deckung, Leistung und Prämie voneinander.

Häufig gestellte Fragen zu Tierhaftpflichtversicherungen

Es kann gut sein, dass noch nicht alle Fragen zum Thema Tierhaftpflicht beantwortet wurden. Vielleicht fragen Sie sich, für welche Tiere es überhaupt nötig ist eine Tierhaftpflicht abzuschließen, worauf man achten muss, wenn man eine Tierhaftpflicht abschließt, was zahlt die Haftpflichtversicherung für Tiere und was bedeuten überhaupt ‘Selbstbeteiligung‘ und ‘Deckungssumme‘. Im Folgenden haben wir versucht häufig gestellte Fragen so gut wie möglich zu beantworten.

Tierhalterhaftpflichtversicherung, Tierhalterhaftpflicht, Tierhaftpflichtversicherung, Tierhaftpflicht, Haftpflichtversicherung für Tiere oder Haftpflicht für Tiere. Das sind alles verschiedene Bezeichnungen die dasselbe bedeuten: eine Haftpflichtversicherung die für Schäden aufkommt die durch das Tier verursacht werden. Die Tierhaftpflicht ist der Privathaftpflicht für Menschen daher sehr ähnlich, die Versicherung ist nicht dazu gedacht die eigenen Schäden zu decken, sondern nur Kosten die Dritten entstanden sind.

Jedes Tier hat so seine Eigenarten und jeder Tierbesitzer hat andere Wünsche und Bedürfnisse. Auch um welches Tier es geht, hat einen Einfluss auf die Versicherung die abgeschlossen werden muss. Man kann die Frage nach der besten Tierhaftpflichtversicherung also nicht pauschal beantworten. Die Antwort hängt immer von der Situation von Tier und Besitzer ab. Nur der Besitzer selbst kann die beste Tierhaftpflichtversicherung für sich und sein Tier finden. Wir von Tinki.de bieten ihnen zur Unterstützung eine Vergleichsübersicht über die verschiedenen Anbieter und Versicherungen. So bekommen Sie einen Überblick über die verschiedenen Anbieter und sehen, was für Möglichkeiten es bei der Tierhaftpflicht gibt. So finden Sie eine Versicherung die zu ihnen passt, und durch den Vergleich verschiedener Versicherungen können Sie sich sicher sein, dass Sie nie zu viel bezahlen.

Grundsätzlich muss nicht für alle Tiere eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Für Hunde ist eine Haftpflichtversicherung in einigen Bundesländern Pflicht, wobei es oft nur eine Pflicht für bestimmte Rassen gibt. Mehr Informationen zur Hundehaftpflichtversicherung finden Sie auch auf Tinki.de. Für Kleintiere gilt in der Regel, dass Sie über die Privathaftpflicht mit abgesichert sind, das gilt für Hamster, Meerschweinchen, Ziervögel, aber auch für Katzen. Für diese Tiere muss also keine extra Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Für Pferde, zum Beispiel, ist eine Tierhaftpflichtversicherung keine Pflicht, doch ist es meist trotzdem sinnvoll so eine Versicherung abzuschließen. Ein Pferd das bei einem Ausritt plötzlich durchgeht und in den Verkehr rennt oder einen Menschen verletzt kann schnell hohe Rechnungen verursachen. Damit man finanziell immer abgesichert ist, sollte so eine Versicherung immer abgeschlossen werden. Auch wenn eine Tierhaftpflicht in den meisten Fällen keine Pflicht ist, macht es doch häufig Sinn trotzdem eine Haftpflichtversicherung abzuschließen. So eine Versicherung deckt Sach-, Vermögens- und PersonenschÄden, die ohne eine Tierhaftpflicht vom Besitzer bezahlt werden müssten. Da vor allem Personenschäden schnell ins Geld gehen, ist eine Tierhaftpflicht eigentlich immer ratsam, wenn das Tier nicht über die Privathaftpflicht mit abgedeckt ist.

Mit einer Tierhaftpflichtversicherung ist in der Regel nicht der Tierhalter selbst versichert, sondern das Tier. Das bedeutet, dass Schäden auch von der Versicherung übernommen werden, wenn jemand anders, als der Besitzer für das Tier verantwortlich ist, während der Schaden verursacht wird. Dies wird als Fremdhütung bezeichnet. Hier gilt die allgemeine Regel, dass Schaden der nicht fahrlässig durch den Fremdhüter verursacht wurde durch die Tierhaftpflicht übernommen wird. Dafür muss allerdings die Fremdhütung mitversichert sein, bei den meisten Tierhalterhaftpflichtversicherungen ist dies der Fall, um jedoch auf Nummer sicher zu gehen sollten Sie immer selbst nachschauen, wie das bei der eigenen Versicherung geregelt ist. In den meisten Fällen übernimmt die Tierhaftpflicht also auch Schäden an Dritten, die unter der Aufsicht von Freunden oder Familie entstanden sind. Eine Ausnahme davon ist die gewerbliche Fremdhütung. Hier greift die Tierhaftpflichtversicherung nicht, und ein Hundesitter oder Hundezüchter muss selbst einen entsprechenden Versicherungsschutz abschließen. Mehr Informationen zur sogenannten Zwingerhaftpflicht finden Sie auf tinki.de.

Für jedes Tier muss eine eigene Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Bei manchen Versicherern bekommen Sie allerdings Rabatt, wenn Sie für mehrere Tiere eine Versicherung abschließen. Außerdem besteht für Hunde die Möglichkeit eine Zwingerhaftpflichtversicherung abzuschließen, dies ist meist günstiger als jeden Hund einzeln in einer Hundehaftpflicht zu versichern. Möchte man gewerblich mehrere Hunde versichern, zum Beispiel als Züchter oder Hundesitter, kann man am besten direkt Kontakt aufnehmen mit der Versicherung, da es wenige Versicherungspakete dieser Art gibt, die direkt online abgeschlossen werden können.

Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung übernimmt Sachschäden, Vermögensschäden und Personenschäden an Dritten, die durch das eigene Tier verursacht wurden. Konkret kann man hierbei an Schadensersatz und Schmerzensgeld denken, aber die Tierhalterhaftpflicht übernimmt auch Arbeitsausfall, Rehabilitation und mögliche Kosten einer Wiedereingliederung in den Beruf. Ist es darüber hinaus nötig die Schuldfrage vor Gericht zu klären, funktioniert die Tierhaftpflicht in diesem Fall auch als Rechtsschutzversicherung und übernimmt anfallende Gerichts- und Anwaltskosten. Der Umfang an Schäden, die übernommen werden hängt dabei von der Deckungssumme ab, die bei Vertragsabschluss bestimmt wurde. Ist der entstandene Schaden höher als die Deckungssumme, muss die Differenz vom Tierhalter bezahlt werden.

Schäden können auf viele Arten und Weisen entstehen. Es kann zum Beispiel sein, dass der Hund einen Radfahrer beißt oder im Spiel ein Kind verletzt. Es sind auch Schäden versichert, wenn das Tier auf die Straße rennt und einen Unfall verursacht. Hierbei muss das nicht mit anderen Verkehrsteilnehmern in Kontakt kommen. Versucht zum Beispiel ein Autofahrer auszuweichen und beschädigt dadurch sein Fahrzeug, wird dieser Schaden auch von der Tierhalterhaftpflicht übernommen.

Als Tierbesitzer haftet man für alle Schäden die durch das eigene Tier verursacht werden. Da macht es auch nichts aus, wie alt das Tier ist, oder wie lange das Tier schon im eigenen Besitz ist. Eine Tierhaftpflichtversicherung sollte also immer so früh wie möglich abgeschlossen werden. So ist man im Ernstfall immer gut abgesichert. Da vor allem Personenschäden schnell in Millionenhöhe steigen können, wird es jedem Tierbesitzer empfohlen eine Tierhaftpflichtversicherung abzuschließen. Die einzige Ausnahme bilden hier Kleintiere wie Hamster, Meerschweinchen, Ziervögel und Katzen, die in der Privathaftpflicht mitversichert sind.

Bei einem Schadensfall müssen Sie diesen umgehend bei ihrer Versicherung melden. Dies kann häufig online über Schadensmeldungsformulare oder via Email. Nachdem der Schaden gemeldet ist kümmert die Tierhaftpflichtversicherung sich um alles weitere. Der Schaden wird zunächst geprüft und dann von der Versicherung entweder gezahlt, oder abgewehrt. Sie sollten auf keinen Fall selbst eine Zahlung an den Geschädigten leisten. Dies kann als Schuldeingeständnis ausgelegt werden und damit verfällt ihr Versicherungsanspruch und Sie bleiben auf den Kosten sitzen.

Dies hängt von der Laufzeit der Versicherung ab. Beträgt die Laufzeit der Tierhaftpflicht ein Jahr, könne Sie den Vertrag bei Einhaltung der Fristen zum Ende der Vertragslaufzeit kündigen, tut man das nicht, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr. Die längst mögliche Vertragslaufzeit für Versicherungen beträgt laut Gesetz 3 Jahre. Solange das Ende der Vertragslaufzeit noch nicht erreicht ist, ist eine ordentliche Kündigung nicht möglich. Es gibt allerdings auch einige Anbieter die Hundehaftpflichtversicherungen mit Laufzeiten 5 oder sogar 10 Jahren anbieten. Aufgrund der gesetzlich festgelegten maximalen Laufzeit von Versicherungsverträgen können diese Versicherungen auch nach 3 Jahren gekündigt werden. Da eine Vertragslaufzeit von 10 Jahren eine starke Rabattierung der Versicherungsprämie mit sich bringt, ist es häufig ratsam, eine so lange Vertragslaufzeit zu wählen.
In bestimmten Fällen ist eine außerordentliche Kündigung möglich: Tod des Tieres, Verkauf des Tieres, Erhöhung des Versicherungsbeitrags und unmittelbar nach einem Schadensfall.
Sobald das Tier sich nicht mehr im Besitz befindet, ob es stirbt oder verkauft wird macht keinen Unterschied, kann die Versicherung gekündigt werden. Sobald dies dem Versicherer gemeldet ist, ist die Versicherung beendet. Falls die Versicherung ihre Beiträge erhöht, hat der Tierbesitzer nach Eingang der Mitteilung einen Monat Zeit um eine Kündigung einzureichen. Des Weiteren besteht im Fall einer Schadensmeldung innerhalb von 4 Wochen nach Schadensregulierung ein außerordentliches Kündigungsrecht.

Haben Sie weitere Fragen zur Tierhaftpflichtversicherung? Lesen Sie dann mehr zur Hundehaftpflichtversicherung und über Haftpflichtversicherungen für Katzen.

Entdecken und vergleichen Sie Haftpflichtversicherungen für Tiere

Laut Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) muss der Halter für Schaden der durch sein Tierverursacht wurde haften. Für Personen-, Sach- und Personenschaden muss Schadensersatz geleistet werden, falls dies nicht bezahlt werden kann, haftet der Tierbesitzer mit seinem gesamten Vermögen und Besitz für den Schaden. Um mit der Anschaffung eines Tieres nicht die eigene Existenz aufs Spiel zu setzen, schließen viele Tierbesitzer eine extra Haftpflichtversicherung ab.

Ob der Hund im Spiel einen anderen Hund verletzt oder das Tier sich erschreckt und in den Verkehr rennt, ein Unfall ist schnell passiert. Vor allem wenn Personenschaden auftritt kann die Rechnung hoch ausfallen. Damit man nicht selbst auf den Kosten sitzen bleibt ist es immer anzuraten, eine Haftpflichtversicherung für das eigene Tier abzuschließen. Als Tierbesitzer tragen Sie schließlich die Verantwortung für alle Schäden die ihr Tier anrichtet. Damit ein Ernstfall Sie nicht in den finanziellen Ruin treibt, gibt es die Möglichkeit einer Tierhaftpflichtversicherung. Um die beste Versicherung für Sie und ihr Tier zu finden und dafür nicht zu viel zu bezahlen, können Sie am besten die verschiedenen Versicherungen der einzelnen Anbieter miteinander vergleichen. Indem Sie vergleichen und Unterschiede entdecken, sehen Sie was ihnen bei einer Tierhaftpflicht wichtig ist und worauf Sie achten müssen.

Genau wie die Privathaftpflicht eine der wichtigsten Versicherungen für Menschen ist, sollte man so eine Versicherung auch für Vierbeiner abschließen. So ist man im Ernstfall immer gut abgesichert. Tinki.de bietet ihnen dazu alle Informationen die Sie brauchen um eine gut informierte Entscheidung treffen zu können. Beginnen Sie sofort mit dem Vergleichen der verschiedenen Anbieter und Versicherungen um direkt bei einem unserer Anbieter eine Versicherung abschließen zu können. Hierfür müssen Sie selbst entscheiden, wieviel Sie bezahlen wollen, welche Risikos wollen Sie abdecken und wie hoch soll die Versicherungssumme und der Eigenanteil sein sollen. Damit Sie über all diese Faktoren eine gute Entscheidung treffen können, bietet Tinki.de ihnen alle Informationen die Sie dazu brauchen.

Tierhaftpflicht für große und kleine Vierbeiner

Ob Sie nun einen Chihuahua oder einen Labrador besitzen, eine Tierhaftpflichtversicherung ist immer sinnvoll. Ob das Tier direkt einen Schaden verursacht, indem es einen Fahrradfahrer umwirft oder ein Kind verletzt, oder ob der Schaden indirekt verursacht wird, indem zum Beispiel ein erschrecktes Tier auf die Fahrbahn rennt und das Ausweichmanöver zum Unfall führt. Jedes Tier kann einen erheblichen Schaden verursachen und der Besitzer muss dafür haften. Eine Versicherung um solche Schäden abzudecken muss nicht teuer sein, Prämien beginnen bei wenigen Euro pro Monat und so ist man im Ernstfall immer gut abgesichert.

Eine Tierhaftpflichtversicherung bietet umfangreichen Schutz

Eine Tierhaftpflichtversicherung bietet umfangreichen Schutz gegen jeglichen Schaden, den das Tier verursacht hat. Hierunter fallen Schadensersatz für Sachschaden und Vermögensschaden, aber auch Personenschaden in der Form von Schmerzensgeld, Behandlungskosten, Kosten für Rehabilitation und eventuelle Kosten für eine Wiedereingliederung in den Beruf. Doch die Tierhaftpflicht lohnt sich nicht nur, wenn Sie tatsächlich für den vorhandenen Schaden verantwortlich sind. Nach der Schadensmeldung prüft der Versicherer diese und entscheidet dann ob der Schaden vergütet wird, oder nicht. Wird entschieden, dass Sie keine Schuld tragen, ist die Aufgabe der Tierhaftpflichtversicherung noch nicht erfüllt. In diesem Fall teilt die Versicherung dem Geschädigtem mit, dass dem Schadensanspruch nicht stattgegeben wurde. Entscheidet sich der Geschädigte dann dazu, vor Gericht zu ziehen und die Kosten dort einzuklagen, vertritt ihre Hundehaftpflicht Sie vor Gericht und übernimmt alle anfallenden Anwalts- und Gerichtskosten. Gegen eine geringe Prämie bietet eine Tierhaftpflichtversicherung umfangreichen Schutz. Die richtige Tierhaftpflichtversicherung können Sie mithilfe unseres Vergleichers finden.