Tinki

Hunde Impfung was ist wichtig

   19 May 2016

Sie sind sich unsicher was bei einer Hunde Impfung passiert und welche Impfungen ihr Hund braucht? Dann lesen sie unseren Artikel und finden Sie alle wichtigen Informationen.

Was sie zur Hunde Impfung wissen müssen

Eine Hunde Impfung hilft wie eine Impfung beim Menschen gegen Krankheiten und sorgt dafür, dass ihr Hund diese meist garnicht erst bekommen kann. Die wirklich interessanten Fragen allerdings sind dann, muss ich Hunde impfen lassen? Wie oft braucht mein Hund eine Impfung und wie oft sollte ich diese auffrischen? Im folgenden werden wir ihnen nun einen Überblick über Hunde Impfungen geben und ihnen alle Informationen zur Seite stellen, die Sie brauchen um eine gute Entscheidung und das Beste für ihren Hund zutun.

  • Was ist eine Hunde Impfung?
  • Welche Impfungen braucht mein Hund?
  • Welche Hundeimpfungen gibt es noch?
  • Welche Nebenwirkungen haben Hunde Impfungen?
  • Wie oft muss die Hunde Impfung wiederholt werden?
  • Kosten von Hunde Impfungen
  • Fazit und Ausblick

Was ist eine Hunde Impfung?

Spritze Impfung

Spritze Hundeimpfung

Eine Hunde Impfung ist prinzipiell dasselbe wie eine Impfung beim Menschen. Durch die Gabe des Impfstoffes wird das Risiko eine bestimmte Krankheit zu bekommen erheblich gesenkt, meistens liegt das Restrisiko dann etwa bei <0,01%. Selbstverständlich ist ein kompletter Schutz niemals gewährleistet und es kann trotz Impfung immer noch zu einer Infektion kommen. Dies liegt meistens daran, dass Viren und Bakterienstämme sich mit der Zeit immer wieder verändern und durch diese Veränderung der Impfstoff teilweise oder gänzlich an Wirkung verlieren kann. Außerdem sind die meisten Impfungen zeitlich begrenzt. Während Sie beim Menschen zwischen mehreren Jahren bis sogar Jahrzehnten liegen können, gilt bei Hunden dass Sie meistens nur zwischen einem 1-3 Jahren wirklich wirksam sind. Bei Impfstoffen wird grundsätzlich zwischen 2 verschiedenen Arten von Impfstoffen unterschieden. Auch Hunde Impfungen können aus einer von beiden Kategorien stammen. Auf der einen Seite gibt es Lebendimpfstoffe bei denen das Virus/Bakterium noch aktiv in den Körper gespritzt wird. Dies hat meistens eine geringere Konzentration als eine komplette Infektion und sorgt dadurch dafür, dass Antikörper gebildet werden die bei folge Infektionen dann einen Immunschutz gewährleisten. Dies hat den Vorteil dass bei manchen Krankheiten ein lebenslanger Schutz gebildet werden kann, auf der anderen Seite aber auch eine Infektion mit der Krankheit zumindest möglich ist. Andererseits gibt es Totimpfstoffe bei denen  tote Bakterien oder Teile davon gespritzt werden und sich darauf basierend ein Immunschutz bildet. Die Vorteile hier sind das eine Infektion meistens nicht möglich ist, die Wirkung allerdings auch nicht ganz an die Stärke von Lebendimpfstoffen heranreicht. Eine Impfung ist zwar immer mit Risiken behaftet allerdings immer noch ein geringeres Risiko als an einer der richtigen Krankheiten zu erkranken. Wenn sie also das Beste für ihren Hund wollen, sollten Sie ihn in jedem Fall impfen lassen.

Welche Impfungen braucht mein Hund

Wenn Sie Hunde impfen lassen gilt, wie auch bei Menschen, das einige Grundimpfungen und einige Erweiterungsimpfungen. Die Grundimpfungen sind solche, die in jedem Fall erfolgen sollten und meistens schon im Welpen alter zwingend Notwendig sind. Die Erweiterten Impfungen sind solche die die unter Umständen brauchen wenn Sie in gewisse Regionen kleines R Reisen oder sich mit ihrem Hund etwa bei Hunderennen oder in Zwingern aufhalten bei denen er in Kontakt mit vielen anderen Hunden kommt. Wir bei Tinki.de orientieren uns dabei am Plan der Ständigen Impfkommission Vet. Welche im Jahr 2013 die aktuelle Auflage zur Impfung von Kleintieren ausgearbeitet hat (https://www.tieraerzteverband.de/bpt/berufspolitik/leitlinien/04-index.php). Aufgrund dieser Leitlinie sind folgende Impfungen besonders wichtig: HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe und Tollwut. Im Folgenden werden wir ihnen zu diesen Krankheiten noch einmal weitergehende Informationen zur Seite stellen damit Sie wirklich fundiert die richtigen Impfungen für Hunde finden können. Die Impfungen sind dabei meist als Kombiimpfung erhältlich. Der Impfschutz gegen diese Krankheiten zählt zur Grundimmunisierung und sollte in den ersten beiden Welpenjahren nach folgendem Schema erfolgen (das Schema kann auch leicht variiert werden):

Alter des Hundes Impfungen
8 Wochen HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe
12 Wochen HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe, Tollwut
16 Wochen HCC, Parvovirose, Staupe, Tollwut
15 Monate HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe, Tollwut

Wenn Sie diese Grundimpfungen einhalten, ist ihr Hund gegen alle auftreten Grundkrankheiten erst einmal ausreichend geschützt. Wir werden ihnen im Folgenden nun weitergehende Informationen zu den Krankheiten zur Verfügung stellen damit Sie auch wissen was sich hinter diesen Krankheiten verbirgt. Man kann es nur betonen, dass sämtliche im folgenden aufgeführten Krankheiten zu den Pflicht- oder Grundimpfungen (Core Impfungen) für Hunde zählen.  Zwar gibt es keine Strafe, sollten ihre Hunde in Deutschland nicht geimpft sein. Allerdings Riskieren Sie die Gesundheit ihres Lieblings und können nicht in andere Länder ausreisen solange ihr Hund nicht geimpft ist.

Hepatitis Contagiosa Canis (HCC): Die Hepatitis Contagiosa Canis oder auch HCC genannt ist eine virale Infektion mit dem Adenovirus. Dieses kann auch Wochenlang noch bei Zimmertemperatur noch aktiv bleiben und ist genetisch ähnlich zum Zwingerhusten. Die Infektion erfolgt meistens durch infizierten Urin. Wie die Hepatitis beim Menschen kann diese Krankheit sich wahlweise chronisch oder akut entwickeln. Bei beiden Fällen wird die Leber angegriffen was schnell Lebensbedrohlich oder sogar tödlich für den Hund enden kann. Symptome äußern sich dabei meistens nach folgendem Schema. Fieber, Apathie, Erbrechen, Durchfall, Durst, Verweigerung der Nahrungsaufnahme, Leibschmerzen und Gelbsucht. Weiterhin kann es durch Beschädigung der Gefäße zu Blutungen und Wassereinlagerungen kommen. Eine akute Form der HCC kann für ihren Hund tödlich enden. Sie sollten ihren Hund impfen lassen, denn diese Hunde Impfung gehört zu den Grundimpfungen.

Leptospirose: Die Leptospirose ist eine bakterielle Infektionskrankheit ausgelöst durch verschiedene Typen des Bakteriums Leptospira Interrogans. Sie ist eine Krankheit die nicht nur den Hund, sondern auch den Menschen befallen kann und ist zumindest bei Menschen eine meldepflichtige Erkrankung. Auch hier erfolgt eine Infektion meist durch Infizierten Urin, kontaminierte Umwelt oder durch direkten Kontakt mit infizierten Hunden. Sie äußert sich meistens sehr unspezifisch etwa durch Lethargie oder Depression kann aber auch starke Schmerzen oder schwere Leberschäden inklusive Gelbsucht nach sich ziehen. Insbesondere bei älteren Hunden oder nicht geimpften Hunden kann sie daher auch tödlich enden. Auch diese Hunde Impfung zählt zu den Grundimpfungen.

Hunde Impfung Parvovirose

Parvovirose Hunde

Parvovirose: Die Parvovirose ist hoch ansteckende Viruserkrankung ausgelöst durch verschiedene Arten des Parvovirus. Sie gehört zu den häufigsten infektiösen Todesursachen bei Hunden. Sie wird durch verunreinigtes Futter, belecken von Fell und Händen oder Kotverschmutzen Schuhen ausgelöst. Insbesondere Welpen ab 4 Wochen sind besonders gefährdet und haben eine hohe Sterblichkeit. Meistens äußert sich eine Parvovirose durch starkes erbrechen, blutigen/wässrigen Durchfall und Fieber. Insbesondere durch die Kombination von Fieber und Wassermangel endet diese Krankheit schnell tödlich. Ein ausreichender Impfschutz direkt in den ersten Lebenswochen kann dies daher verhindern. Diese Hunde Impfung gehört zu den Grundimpfungen und sollte sehr früh erfolgen.

staupe

Staupe Hunde

Staupe: Die Staupe ist eine virale Erkrankung bei Hunden die durch das Paramyxovirus ausgelöst wird. Sie gehörte vor der Einführung von Impfungen zu den Erkrankungen mit der höchsten Sterblichkeitsrate. Übertragen wird sie meistens durch direkten Kontakt mit anderen erkrankten Hunden, seltener durch indirekten Kontakt etwa mit Schuhen oder Näpfen. Die generellen Symptome sind Fieber, Erbrechen, Durchfall sowieso Nasen und Augenausfluss. Insbesondere der Ausfluss ist eines der deutlichsten Erkennungsmerkmale.  Besonders bei nicht /unzureichend geimpften Hunden verläuft sie sehr häufig tödlich. Die Hunde Impfung gegen Staupe gehört daher zu den Grundimpfungen und sollte direkt im Welpenalter erfolgen.

Tollwut

Tollwut Hunde

Tollwut: Die Tollwut ist eine virale Erkrankung die durch das Lyssa Virus ausgelöst wird. Sie ist sowohl bei Hunden und anderen Tieren als auch beim Menschen möglich und endet so gut wie immer tödlich und gehört daher zu den Meldepflichtigen Erkrankungen. Die Symptome sind charakteristisches starkes speicheln, Schaum vorm Mund und Schluckprobleme. Dazu kann Aggression und Lethargisches Verhalten kommen. Sobald diese Symptome einsetzen ist die Tollwut grundsätzlich tödlich. Insbesondere durch die Tollwut Impfung gilt Deutschland seit knapp 10 Jahren als Tollwut frei, daher ist eine Hunde Impfung gegen Tollwut allerdings den Grundimpfungen zuzurechnen. Weiterhin ist diese Impfung Pflicht wenn Sie ins europäische Ausland reisen wollen.

Wenn Sie diese Impfungen für Hunde abgedeckt haben, sind Sie schon einmal auf einem Sehr guten Weg einen grundlegenden Schutz für ihre Hunde zu bekommen. Sie sollten wenn Sie einen Hund anschaffen darauf achten, dass ihr Züchter nach Möglichkeit die ersten Impfungen schon in die Wege geleitet hat. Wenn Sie einen Hund anschaffen der bereits älter ist, sollten Sie gründlich seinen Impfausweis checken und kontrollieren ob wirklich alle Impfungen erfüllt worden sind. Sie können sich dafür am besten mit ihrem Tierarzt kurzschließen.

Welche Hunde Impfungen gibt es noch

Natürlich gibt es neben den Grundimpfungen noch viele weitere Impfungen die für ihren Hund möglich sind. Diese Impfungen allerdings zählen nicht mehr zum Grundschutz (Core-Komponenten) sondern decken weitere Krankheitsgeschehen ab. Diese Erweiterten Impfungen (Non-Core-Komponenten) können etwa Sinn machen wenn ihr Hund sehr viel Kontakt zu Artgenossen hat, insbesondere wenn Sie deren Impfungsstand nicht zweifelsfrei überprüfen können. Auch Tierheimbesuche oder häufige Besuche auf Hundespielplätzen oder in Hundeschulen können ein Grund sein über weiterfolgende Impfungen nachzudenken. Wie auch bei den Grundimpfungen gilt hier die Devise, was nicht wirklich notwendig ist sollte auch nicht verabreicht werden. Wenn Sie mit ihrem Hund eben nicht viele Auslandsreisen und viel Kontakt mit anderen Hunden haben und sich nicht in Risiko gebieten aufhalten, dann sollten Sie sich eine Impfung zweimal überlegen. Im Folgenden präsentieren wir ihnen nun eine kurze Liste mit den jeweilig Möglichen Krankheiten.

  • Bordetella Bronchisepta
  • Canines Herpesvirus (CHV-1)
  • Canines Parainfluenzavirus (CPiV)
  • Dermatophytose, Mikrosporie, Trchophytie
  • Leishmaniose
  • Tetanus
  • Lyme Borreliose

Für die hier nun genannten Krankheiten gibt es zwar auch Impfungen und die Möglichkeit ihren Hund. Wir weisen hier allerdings noch einmal wiederholt darauf hin, dass jede Impfung mit Nebenwirkungen verbunden sein kann und eine Anstrengung für ihren Hund darstellt. Sie sollten daher nur in Rücksprache mit ihrem Tierarzt handeln und sich erst dann für eine der genannten Impfungen entscheiden.

Etwa die letztgenannte Impfung gegen die Lyme Borreliose ist eine gerne genannte Impfung deren Wirkung noch nichts zweifelsfrei belegbar ist. Diese Impfung hilft etwa gegen die Folgen von Zeckenbissen und Zecken bei Hunden. Allerdings ist ihre Wirksamkeit zumindest umstritten und meistens gar nicht nötig. Eine ordentliche Zeckenprophylaxe kann viel Ärger an diesem Punkt vermeiden und eine Impfung überflüssig machen.

Welche Nebenwirkungen haben Hunde Impfungen

Wie bereits erwähnt kann jede Impfung ob nun beim Menschen oder beim Hund gewisse Nebenwirkungen nach sich ziehen. Grundsätzlich gilt, dass bei jeder Impfung die Krankheit die man eigentlich zu vermeiden versucht, dadurch erst ausgelöst werden kann. Diese Gefahr besteht besonders bei Lebendimpfstoffen und kann durch falsche Dosierung ausgelöst werden. Es besteht daher immer die geringe Chance dass ihr Hund gerade an dieser Krankheit erkrankt, auch wenn moderne Impfstoffe und die moderne Tiermedizin schon sehr gut sind. Auf der anderen Seite bietet auch eine Hunde Impfung keinen 100% Schutz. Dies hat 2 Hauptgründe zum einen kann die Impfdosis zu niedrig sein und daher gar nicht erst anschlagen. Auf der anderen Seite sind Bakterien und Viren sehr wandelbar was bedeutet dass sich Stämme immer wieder verändern und Impfstoffe so schon nach oft einem Jahr nicht mehr wirken. Dies ist etwa bei Menschen der Fall bei der jährlichen Grippe Impfung. Grundsätzlich sind folgende Nebenwirkungen möglich nachdem ihr Hund geimpft wurde.

  • Durchfall/Erbrechen
  • Atemprobleme
  • Entzündungen der geimpften Stelle
  • Allergischer Schock

Diese Nebenwirkungen treten besonders gehäuft bei Welpen auf da diese noch kein völlig ausgebildetes Immunsystem haben. Insbesondere die letzte Nebenwirkung ist nicht zu unterschätzen. Ein allergischer Schock hat unbehandelt eine sehr hohe Sterblichkeit. Sie sollten daher wenn Sie ihre Hunde impfen lassen in jedem Fall auf ihre Reaktion nach der Impfung achten. Wenn ihnen irgendwas merkwürdig vorkommt oder ihr Hunde eine spontane Verhaltensänderung durchmacht, dann sollten Sie schnellst möglichst einen Tierarzt verständigen. Nur durch diese schnelle Hilfe kann ihrem Hund geholfen wenn, Sie wollen schließlich das Beste für ihren Hund.

Wie oft muss die Hunde Impfung wiederholt werden

An dieser Frage scheiden sich die Geister. Wie auch beim Menschen ist eine Hunde Impfung meistens nicht für ein gesamtes Hundeleben wirksam. Allerdings ist meistens auch eine jährliche Hundeimpfung nicht zwingend notwendig, denn die einzelnen Impfungen halten meist schon mehrere Jahre. Wie oft sollen Sie ihren Hund also nun impfen lassen? Das Beste ist es ihren Hund per Blutunterschung auf Antikörper untersuchen zu lassen. Da Sie so oder so eine jährliche Vorsorgeuntersuchung für ihren Hund durchführen, können Sie dies direkt mit erledigen und können so jedes Jahr aufs neue sicher gehen ob ihr Hund noch ausreichend geimpft ist oder nicht. Mithilfe dieses einfachen Tests der ihrem Hund nicht schadet, haben Sie sehr schnell Gewissheit. Generell sind die meisten Impfstoffe der Grundimpfungen mittlerweile für 3 Jahre wirksam nachdem erst einmal der Grundschutz hergestellt wurde. Einzig die Leptospirose hat eine etwas geringere Wirkungsdauer. Wir von Tinki.de sind am Ende der Meinung, dass das Beste für ihren Hund ein möglichst geringes Risiko ist. Daher sollten Sie zwar einen ausreichenden Impfschutz immer gewährleisten, allerdings müssen Sie es mit dem auffrischen auch nicht übertreiben. Sprechen Sie mit ihrem Tierarzt und wählen Sie individuell die beste Versorgung für ihren Hund.

Kosten von Hunde Impfungen

Die Kosten für Hunde Impfungen werden durch die Allgemeine Gebühren Ordnung für Tierärtze (GOT) festgelegt. Sie sind fester Teil der üblichen Tierarztkosten und können je nach Umfang der Impfung und dem damit verbundenen Aufwand wahlweise mit dem einfachen (4,01€), doppelten (8,02€) oder dreifachen (12.03€) Satz belegt werden. Dabei sagt dieser Satz jedoch nur etwas über die Kosten des reinen Verabreichens der Spritze aus. Zu einer kompletten Impfung gehören meist noch eine Voruntersuchung und der jeweilige Impfstoff. Dabei kommt es beim Impfstoff noch darauf an ob Sie einzeln impfen lassen oder ihren Hund direkt in einem mal für mehrere Krankheiten impfen lassen. Kombi Impfstoffe sind meistens etwas günstiger. Der letzte Einflussfaktor ist die größe ihres Hundes. Es sollte klar sein, dass ein Yorkshire Terrier weniger Impfstoff braucht als eine deutsche Dogge. Im Durchschnitt bewegen sich Impfkosten bei Hunden daher zwischen 50€-100€. Manche Hundekrankenversicherungen übernehmen zumindest einen Teil der Impfkosten und sind auch behilflich wenn es an die Auswahl der verschiedenen Impfungen geht.

Fazit und Ausblick

Zusammenfassend kann gesagt werden, Hunde Impfungen machen sehr viel Sinn und schützen ihren Hund vor ernsten und teils tödlichen Krankheiten. Als Hundebesitzer sollten Sie daher nicht versäumen für die Gesundheites ihres Begleiters zu sorgen und diesen auch Impfen zu lassen. Bei Hunde Imfpungen unterscheidet man zwischen Grund- und Erweiterungsimpfungen. Die Grundimpfungen sollten immer und in jedem Fall gewährleistet sein, wenn dies nicht der Fall ist kann dies ernste Folgen für die Gesundheit ihres Hundes haben. Ihren Hund Impfen zu lassen kann natürlich auch Nebenwirkungen haben, in der Regel allerdings nur selten wirklich gravierende. Auch müssen Sie je nach Impfung nicht zwangsläufig jedes Jahr eine Auffrischung in Anspruch nehmen. Wir von Tinki.de sind der Meinung, dass eine Hunde Impfung ein absolutes Muss für jeden Hundefreund ist.