Tinki

Warum eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen?

   19 May 2016

Sie haben schon einmal etwas von einer Hundehaftpflichtversicherung gehört? Wenn sie wissen wollen was diese ihnen bringt lesen sie hier weiter.

hundhaftpflichtversicherungSie haben wahrscheinlich schon davon gehört, dass es die Möglichkeit gibt auch für ihren Hund eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen. Sie selber besitzen wahrscheinlich in jedem Fall eine Haftpflichtversicherung, warum aber sollten Sie für ihren Hund auch eine abschließen? Nicht nur weil es gesetzlich in vielen Bundesländern bereits Pflicht sondern weil es auch darüber hinaus viele Gründe gibt wo eine Tierhalterhaftpflichtversicherung Sinn ergeben kann. Wir werden ihnen im Folgenden nun alle Informationen zur Verfügung stellen, die sie brauchen um eine gute Entscheidung zu treffen.

  1. Was tut eine Hundehaftpflichtversicherung?
  2. Hundehaftpflichtversicherung – Pflicht oder nicht?
  3. Haftpflichtversicherung – Worauf muss ich achten
  4. Tierhalterhaftpflicht – Welche Versicherung passt zu mir
  5. Fazit und Ausblick Hundehalterhaftpflichtversicherung

Was tut eine Hundehaftpflichtversicherung?

Prinzipiell tut eine Hundehaftpflichtversicherung oder auch Tierhalterhaftpflichtversicherung genau dasselbe wie ihre reguläre Haftpflichtversicherung. Der einzige Unterschied ist, dass Sie für Schäden aufkommt an denen ihr Hund die Schuld trägt. Das können alle Schäden sein die direkt durch ihren Hund oder indirekt durch sein Verhalten verursacht werden. Ein direkt ihrem Hund zuzuordnender Schaden wäre etwa, wenn ihr Liebling im Sommerurlaub in ihrem gemieteten Ferienhaus versehentlich beim Spielen den Fernseher herunterreißt. In diesem Fall müssten Sie nun den Schaden übernehmen und für Ausgleich, in diesem Fall einen neuen Fernseher sorgen. Ein indirekt zuzuordnender Schaden wäre etwa wenn ihr Hund sich an der Straße losreißt und ein Radfahrer dabei zu Schaden kommt weil er sich erschreckt und stürzt. In diesem Fall können die daraus entstehenden Schadensersatzfolgen schnell mehrere Tausend oder sogar Zehntausende Euro kosten. Alleine einen Krankenwagen zurufen kostet im Grundtarif etwa 300€, noch nicht eingerechnet wenn medizinisches Equipment benutzt werden muss, dann liegen Sie ganz schnell bei 1000€ und mehr. Wenn Sie jetzt noch Behandlungskosten und Verdienstausfälle/Schmerzensgeld dazurechnen kann es noch teurer werden. Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung kann ihnen hier helfen denn Sie merken, dass Sie im zweiten Beispiel noch nicht einmal selber daran schuld sein müssen. Allerdings sind Sie als Hundehalter verpflichtet für Ausgleich zu sorgen. Dieser Anspruch ergibt sich aus folgendem Paragraphen des Bürgerlichen Gesetzbuches:

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 833 Haftung des Tierhalters :  „[…]Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen[…]“

Gratis E-book herunterladen?

"308 gratis Tipps für ihren Welpen."

Siehe Tipps

Tinki

Als Hundehalter sollte man diesen Paragraphen in jedem Fall kennen und sich am besten vor der Anschaffung eines Hundes mit der Tragweite des Paragraphen beschäftigt haben. Selbst das einfachste Beispiel in dem ihr Hund jemanden in die Hand beißt kann sich ganz schnell zu astronomischen Forderungen auftürmen. Verdienstausfälle und sonstige Forderungen können Sie als Hundehalter schnell in den Ruin treiben. Schon alleine aus diesem Grund kann eine Hundeversicherung oder in diesem speziellen Fall eine Hundehaftpflichtversicherung sehr viel Sinn für Sie ergeben. Diese deckt nämlich, gegen einen kleinen monatlichen Beitrag (3€-7€ pro Monat je nach Anbieter und Leistung) sämtliche Forderungen ab die sich aus einem geschehen mit ihrem Hund ergeben können darunter etwa:

  • Personenschäden: Schäden an anderen Personen, etwa ausgelöst durch ihren Hund die dann in Knochenbrüche oder ähnlichem resultieren.
  • Sachschäden: Diese Schäden betreffen alle, was das Eigentum einer Person angeht. Etwa Kleidung oder Handys. Im Versicherungssprachgebrauch allerdings meist auch Verletzungen bei anderen Hunden.
  • Mietschäden: Dies sind Schäden an angemietetem Eigentum, etwa Mietwagen oder Ferienhäusern.
  • Deckschäden: Dies sind Schäden die dadurch ausgelöst werden, dass ihr Hund einen anderen Hund schwängert (deckt).

Hundehaftpflichtversicherung – Pflicht oder nicht?

Deutschland Karte TierhalterhaftpflichtIst es Pflicht eine Hundehaftpflichtversicherung in Deutschland abzuschließen? Die Antwort darauf müsste heißen, es kommt auf ihren Wohnort und die Hunderasse an. In folgenden deutschen Bundesländern kommen Sie um eine Tierhalterhaftpflichtversicherung nicht drum herum: Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Berlin. Denn in diesen Bundesländern ist eine Hundehaftpflichtversicherung zwingend vorgeschrieben egal für welche Hunderasse Sie sich entschieden haben. Anders sieht es in folgenden Bundesländern aus: Brandenburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg. Hier kommt es darauf an ob das jeweilige Bundesland ihre Hunderasse als gefährlich einstuft oder nicht. Welche Hunderassen dabei als gefährlich/gefährdet gelten liegt dabei ganz im Ermessen des jeweiligen Bundeslands. Sie müssen sich daher bei ihrer Stadt am besten selber informieren ob die Rasse ihres Hundes vielleicht Probleme aufweisen könnte. Auch Mischlingsrassen müssen nicht zwangsläufig ärger bedeuten. Vergewissern Sie sich aber am besten vorher ob Sie eine Hundeversicherung brauchen oder nicht. Einzig in Mecklenburg-Vorpommern und Bayern besteht noch keine gesetzliche Pflicht für ihren Hund eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abzuschließen. Im Folgenden bieten wir ihnen nun eine kurze Übersicht mit Details zu den einzelnen Bundesländern um sich den bestmöglichen Überblick zu verschaffen.

  • Niedersachsen: In Niedersachsen muss jeder Hund, unabhängig seiner Rasse, mit einer Tierhalterhaftpflichtversicherung geschützt sein.
  • Bremen: In Bremen muss nur als gefährlich eingestufte Hunde mit einer Hundehaftpflichtversicherung belegt werden.
  • Hamburg: Auch in Hamburg gibt es eine generelle Pflicht für alle Hundehalter eine Hundehalterhaftpflichtversicherung abzuschließen..
  • Sachsen-Anhalt: Auch in Sachsen-Anhalt ist eine Hundehalterhaftpflichtversicherung vorgeschrieben, egal welcher Rasse der Hund angehört.
  • Thüringen: In Thüringen muss für alle Hunde egal welcher Rasse Sie angehören, eine Hundehaftpflichtversicherung abgeschlossen werden.
  • Berlin: Auch Berlin gehört zu den Bundesländern in denen jeder Hund mit einer Hundehaftpflichtversicherung geschützt sein muss.
  • Schleswig-Holstein: Schleswig-Holstein ist das letzte Bundesland in dem eine Hundehaftpflichtversicherung unbedingt vorgeschrieben ist.
  • Mecklenburg-Vorpommern: In diesem Bundesland ist gar keine Hundehaftpflichtversicherung vorgeschrieben, Besitzern von Hunden ist es also freigestellt eine solche abzuschließen.
  • Brandenburg: In Brandenburg müssen als gefährlich eingestufte Hunde eine Hundehaftpflichtversicherung haben.
  • Nordrhein-Westfalen: In NRW müssen Hunde die mehr als 20kg, größer als 40cm oder die als Kampfhunde eingestuft wurden, mithilfe einer Hundehaftpflichtversicherung geschützt werden.
  • Hessen: In Hessen gibt es keine allgemeine Pflicht für eine Hundehaftpflichtversicherung, allerdings müssen als gefährlich eingestufte Hunde über eine solche Verfügen.
  • Rheinlandpfalz: In Rheinlandpfalz müssen alle als gefährlich geltende Hunde mit einer Hundehaftpflichtversicherung belegt werden.
  • Baden Württemberg: Auch Baden Württemberg hat eine Pflicht für eine Hundehaftpflichtversicherung, allerdings nur für als gefährlich eingestufte Hunde.
  • Bayern: In Bayern besteht keine allgemeine Pflicht für eine Hundehaftpflichtversicherung.
  • Sachsen: In Sachsen gilt, dass jeder als gefährlich geltender Hund auch mit einer Hundehaftpflichtversicherung belegt sein muss.
  • Saarland: Im Saarland gilt auch wie in vielen anderen Bundesländern, als gefährlich geltende Hunde müssen versichert sein.

Haftpflichtversicherung – Worauf muss ich achten

Wie bei jeder Versicherung gibt es auch bei einer Hundehaftpflichtversicherung einige wichtige Dinge auf die Sie in jedem Fall achten sollten wenn Sie planen ihren Hund versichern zu lassen. Sie haben vorher bereits erfahren das Sie in vielen Bundesländern schon rein gesetzlich nicht um eine Hundehaftpflichtversicherung herum kommen. Weiterhin macht es auch ohne eine gesetzliche Pflicht einfach Sinn eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen um wirklich geschützt zu sein. Denn Sie haften mit ihrem Privatvermögen für Schäden, das jetzige und auch ihr zukünftiges Vermögen. Wir auf Tinki.de wollen nur das Beste für ihren Hund und haben daher die wichtigsten Teile der jeweiligen Versicherungen zusammengefasst. Im Folgenden finden Sie nun einen Überblickich  darüber, was die jeweiligen Punkte bedeuten, warum diese wichtig sind und welche Minimalsumme bei jedem Punkt mitversichert sein sollte. Diese Auswahl basiert unter anderem auch auf einem Test von verschiedenen Anbietern für Hundehaftpflichtversicherungen der 04/16 Ausgabe der Zeitung Finanztest. Wenn Sie diese simplen Kriterien auch in ihrer Hundeversicherung wiederfinden, dann brauchen Sie keine Angst vor Forderungen zu haben:

  • Deckungssumme: Die Deckungssumme ist der Betrag, bis zu der der Versicherer Schäden an Personen oder Sachen ersetzt. Gesetzlich vorgeschrieben sind Deckungssummen zwischen 250.000€ und 1 Mio. Euro. Sie sollten aber um wirklich umfassend geschützt zu sein eine minimalsumme von 5 Mio. Euro vereinbaren. Wir von Tinki.de empfehlen ihnen diese Summe oder sogar höhere in jedem Fall in ihrem Vertrag stehen zu haben. Je nach Hund sogar noch mehr.
  • Mietsachschäden: Dies sind Schäden die an Mieteigentum zustande kommen. Beispiele wären etwa zerkratze Ledersitze in einem Mietwagen oder ein heruntergerissener Fernseher in einer Ferienwohnung. Eine Hundehaftpflichtversicherung sollte Sie in jedem Fall bei diesen Schäden unterstützen und mindestens 250.000 Euro bei anfallenden Schäden übernehmen.
  • Auslandsaufenthalte: Da Sie wahrscheinlich auch planen früher oder später auch einmal ins Ausland zu reisen, sollte ihre Hundeversicherung auch im Ausland weiterhin Bestand haben. Wir empfehlen ihnen daher eine generelle Deckung von Auslandsschäden für Aufenthalte bis Minimum eines Jahres. Natürlich können Sie auch andere Policen mit höherer Laufzeit wählen.
  • Deckschäden: Ein sperriges Wort, was allerdings nicht anderes bedeutet als den Fall dass ihr Hund einen anderen Hund schwängert. Auch wenn es schön im ersten Moment klingt, können Welpen und die anfallenden Untersuchungen schnell mehrere tausend Euro kosten. Ihre Versicherung sollte daher auch ungewollte Deck Akte mit abdecken.
  • Welpenschutz: Wenn Sie selber Welpen bekommen, wollen Sie sich in den ersten Monaten sicher nicht mit 4-7 neuen Versicherungspolicen herumschlagen. Daher sollte ihre Hundehalterhaftpflichtversicherung bis mindestens 6 Monate auch für ihre Welpen gültig sein.
  • Verstoß gegen Halterpflicht: Sie als Halter haben natürlich gewisse Pflichten, etwa gilt in einigen Städten oder Bundesländern die Pflicht Hunde generell angeleint zu lassen. Wenn Sie gegen diese Pflicht verstoßen ist es zwingend notwendig dass ihre Versicherung trotzdem anfallende Schäden übernimmt.
  • Fremdhüter: Auch andere Personen sollten auf ihre Hunde aufpassen dürfen. Ihr Versicherungsschutz muss daher auch für andere Personen gelten, wenn dies nicht der Fall ist kann dies ganz schnell ernste Konsequenzen für Sie oder alle beteiligten Personen nach sich ziehen.

Aus diesem Grund haben wir auf unserer Seite auch nur Angebote von Versicherern gelistet die diesen Qualitätsansprüchen genügen. Sollten Versicherer auch Angebote haben, die einen oder mehrere dieser Punkte nicht oder nur unzureichend absichern, so finden Sie dazu weitere Informationen in den Beschreibungen der jeweiligen Versicherer. Viele Versicherer bieten ihnen darüber hinausgehend auch noch weitere Leistungen, etwa Teilnahme an Hunderennen oder ähnliches. Wir haben ihnen in diesem Teil nur die absoluten Grundleistungen beschrieben die ihre Hundeversicherung in jedem Fall enthalten sollte. Informieren sich bevor Sie einen Tarif abschließen, allerdings noch einmal detailliert über alle Bedingungen und Sonderkonditionen da wir ihnen hier nur einen Überblick aber keine fundierte Beratung für ihre speziellen Bedürfnisse geben können. Auch kann bei einigen Tarifen eine Selbstbeteiligung fällig werden. Sie sollten daher von Anfang an wählen ob Sie diese bezahlen wollen oder nicht, denn gegen einen höheren Monatlichen Beitrag kann diese auch ganz schnell wegfallen. Wir von Tinki.de empfehlen ihnen aber auch die Deckungssumme noch einmal etwas höher anzusetzen, besonders wenn Sie einen größeren Hund haben.

Weitere Informationen zum Versicherungsvergleich von Tierhalterhaftpflichtversicherungen finden Sie in folgendem Video, dort sind die wichtigsten Punkte noch einmal erklärt.

Vergleichen Sie hier alle Hundeversicherungen

Tierhalterhaftpflicht – Welche Versicherung passt zu mir

TierhalterhaftpflichtWenn Sie sich für eine Tierhalterhaftpflichtversicherung entscheiden, dann sind Sie in jedem Fall gegen unverzeihbares Verhalten ihres Lieblings geschützt. Welches allerdings die perfekte Versicherung für Sie ist, ist Pauschal nicht auszumachen. Eine billige Hundeversicherung muss nicht zwangsläufig die beste Versicherung sein. Sie sollten daher Individuell schauen welche Komponenten für Sie am wichtigsten sind und wie Sie gegen Schäden genau versichert sein wollen. Um einen Überblick über die für Sie beste Hundehalterhaftpflichtversicherung ist, können Sie einfach unseren Versicherungsvergleich benutzen. Dort bekommen Sie einen schnellen und einfachen Überblick über mögliche Versicherungen und welche Individuellen unterschiede diese haben. Bedenken Sie aber, egal für welchen Tarif Sie sich am Ende entscheiden, die absoluten von uns beschrieben Grundleistungen sollte ihr Tarif immer enthalten. Die häufigsten Fragen die sich stellen, haben wir ihnen daher noch einmal im Folgenden aufgeführt.

  • Warum eine Hundehaftpflichtversicherung? – Eine Hundehaftpflicht oder Tierhalterhaftpflicht schützt Sie gegen alle Schäden die von ihrem Hund verursacht werden.
  • Ist es vorgeschrieben eine Tierhalterhaftpflichtabzuschließen? – In vielen Bundesländern ja, schauen Sie daher am besten in unsere Karte. (LINK)
  • Kann jeder Hund versichert werden? – Prinzipiell Ja, allerdings verweigern einige Versicherer gefährlichen Hunden die Versicherung oder verlangen einen deutlichen Preisaufschlag.
  • Was muss ich bei einer Hundehaftpflicht beachten? – Die absoluten Grundleistungen (5 Mio. Euro Deckungssumme, Mietsachschäden bis 250.000€, Deckschäden, Auslandsreisen bis ein Jahr, Welpenschutz bis 6 Monate, Verstoß gegen Halterpflicht, Fremdhüter) zu denen Sie bei uns auch weitere Erklärungen finden, sollten abgedeckt sein. (LINK)
  • Was tue ich wenn mein Hund einen Schaden verursacht hat? – Sie kontaktieren ihren Versicherer und übernehmen ohne dessen Zustimmung keinerlei Schritte die volle Schuld zu übernehmen. Wenn Sie dies nämlich tun, kann ihr Versicherer den Schutz entziehen.
  • Und was ist mit meiner Privathaftpflichtversicherung? – Diese gilt leider nicht für ihren Hund und deckt daher Schäden die durch diesen Verursacht werden auch nicht mit ab.
  • Warum sollte ich Versicherungen vergleichen? – Ganz einfach weil jeder Versicherer ein leicht anderes Angebot hat und die billigste Versicherung nicht die beste sein muss.
  • Wie teuer ist eine Hundehaftpflichtversicherung? – Dies variiert je nach Paket für das Sie sich entscheiden. Im Durchschnitt sind es zwischen 3€-7€ pro Monat. Sie können unser Vergleichstool nutzen um die exakte Summe herauszufinden.
  • Kann ich die Ausgaben steuerlich geltend machen? – Unter Umständen kann diese Ausgabe bei der Einkommenssteuer als Sonderausgabe geltend gemacht werden.
  • Wo schließe ich eine Hundehaftpflichtversicherung ab? – Hundehaftpflichtversicherung werden von den meisten großen Versicherungskonzernen angeboten. Sie können direkt bei diesen eine Versicherung abschließen, sich von einem Makler beraten lassen oder im Internet etwa einen Versicherungsvergleich benutzen. Bei uns können Sie folgenden Link nutzen um einen besseren Überblick zu bekommen..

Fazit und Ausblick Hundehalterhaftpflichtversicherung

Auf den letzten Seiten haben wir ihnen nun alle nötigen Informationen zum Thema Hundehaftpflichtversicherung zur Verfügung gestellt. Wir von Tinki.de sind der Überzeugung das es das Beste für Sie und Ihren Hund ist, eine solche Versicherung abzuschließen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand, sollte ihr Hund einmal einen Schaden verursachen dann wird ihre Hundeversicherung für diesen aufkommen und die entstehenden Kosten Übernehmen. Achten Sie auf die von uns erklärten wichtigsten Grundleistungen und es kann nichts mehr schief gehen und Sie haben eine ungestörte Zeit mit Ihrem Liebling.